Netzwerktreffen am 22. Januar 15 in der Baldauf-Villa Marienberg

Das Treffen am 22. Januar 2015 in Marienberg lockte über 50 Besucher in die Baldauf Villa. Sie reisten trotz vereister Straßen nicht nur aus allen Teilen des Erzgebirges an. Auch Vertreter aus Dresden, Leipzig und Chemnitz folgten der Einladung des Regionalmanagements Erzgebirge, das es sich auf die Fahne geschrieben hat, die Kreativen der Region besser zu vernetzen, den Erfahrungsaustausch untereinander anzuregen, aber auch die Bekanntheit der Kreativunternehmen bei den Unternehmen des Erzgebirges zu verbessern.

Einleitend begrüßte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE) Matthias Lißke die Gäste. Constanze Ulbricht als Leiterin des kul(T)our Betriebes des Erzgebirgskreises Baldauf Villa erzählte den Gästen  kurz zur Geschichte des Hauses. Eine Übersicht über die Branche und aktuelle Aktivitäten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen zeigte Frank Müller vom Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Chemnitz und Umgebung e.V. auf.

Hauptthema der Veranstaltung waren die Fördermöglichkeiten für Vertreter der Kultur- und Kreativwirtschaft. Sowohl Jan Kammerl von der WFE als auch die auf Förderinstrumente der Kreativwirtschaft spezialisierte Josephine Hage machte deutlich, dass eine Förderung sowohl vorab aber auch bei der Prüfung im Nachhinein immer mit nicht zu unterschätzendem Aufwand verbunden ist und Fördermittel nur zweckgebunden ausgereicht werden. Beide zeigten aber auch Ansatzpunkte für die in der Branche typischen eher kleinen Unternehmen auf, mit denen man sowohl bei der Existenzgründung, bei Investitionen, beim Coaching, der Ansprache internationaler Kunden oder bei der Gewinnung und Umsetzung innovationer Ideen unterstützt werden kann. Von vielen noch nicht ausreichend beachtet, sollten Vertreter der Branche die Fördermittelangebote aber auch nutzen, um damit ihre eigenen Leistungen beim Kunden günstiger darstellen zu können. 

Die Gelegenheit, ihren Entwicklungsweg in die erfolgreiche Selbständigkeit den anderen Teilnehmern des Abends vorzustellen, nutzten drei erzgebirgische Kreativunternehmer. Kerstin Drechsel, deren Werkstätten Flade aus Olbernhau in diesem Jahr bereits 25-jähriges Jubiläum feiern, begeisterte mit der kreativen und emotionalen Darstellung ihrer Podukte und Ideen. Thomas Jeschke zog es mit seiner Frau vor einem Jahr ins Erzgebirge, um hier die 1998 gegründete aropra Presse- und PR-Service-Agentur weiterzuführen. Ihn erstaunte, dass er von Einheimischen immer wieder gefragt wird, warum er ins Erzgebirge gezogen ist und wünschte den Erzgebirgern mehr Stolz auf die Schönheit der Region. Abschließend entführte Jens Hedrich als Geschäftsführer von 3:deutig mit Sitz in Aue und Gesellschafter von STILLINMOTION Dresden in die Welt visueller Medien.

Teilmarktspezifische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft - Josephine Hage (pdf 3.1 MB)

Presse- und PR-Service Aropra - Thomas Jeschke (pdf 8.2 MB)

3deutig / StillinMotion - Jens Hedrich (pdf 347.4 kB)

 

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/0dhRfpaVHXw?rel=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>